Datenschutz im Verein - per Rechtsschutz versicherbar

Datenschutz im Verein: Datenschutz-Baustein für Vereins-Rechtsschutz

Datenschutzvorschriften gelten auch für Vereine

Viele e. V. haben inzwischen zwar eine Datenschutzerklärung auf der Vereinswebsite. Aber das Datenschutzrecht verlangt mehr als das. Grundsätzlich darf ohne Einwilligung der Betroffenen nicht einmal der runde Geburtstag von Vereinsmitgliedern veröffentlicht werden, oder das aktuelle Mannschaftsfoto mit dem Namen der Spieler.

Für eine Abmahnung reicht schon ein Einzelner

Das gilt grundsätzlich für alle – Sportvereine, Kleingartenvereine, Brauchtumsvereine oder was auch immer. Für eine teure Abmahnung reicht schon ein einziger Querulant aus. Noch größer ist das Risiko, wenn der Verein auch die personenbezogenen Daten von Vereinsfremden „verarbeitet“. Dann etwa, wenn Mitglieder anderer Vereine an Wettkämpfen, Vorführungen oder Treffen teilnehmen.

Rechtsschutzversicherung gegen Datenschutzverstöße im Verein

Die Roland hat deshalb einen speziellen Baustein für ihre Rechtsschutzversicherungen auf den Markt gebracht, der im Fall von Datenschutzverstößen die rechtlichen Risiken für Vereine und Vereinsvorstände abdeckt. Für manche Vereine ist dieser Rechtsschutz-Baustein mit Sicherheit sinnvoll.

Fragen?

Rufen Sie uns an. Das kostet nichts, und wir beraten Sie gern dazu, welche Form von Versicherungsschutz für Ihren Verein Sinn ergibt, und welche nicht. Sie erreichen uns unter 030 863 926 990 oder 0176 10318791.

Medical Identity Fraud: Identitätsdiebstahl im Gesundheitswesen

Identitätsdiebstahl bei Patienten

Die Süddeutsche Zeitung schreibt heute über das Phänomen des „Medical Identity Fraud“, den äußerst lukrativen Diebstahl von Patientendaten.

Auch dieser Trend kommt wieder einmal aus den USA. Dort ist die digitale Gesundheitskarte längst Realität. Patientendaten werden zentral gespeichert. Bereits bei 2,3 Millionen Menschen wurden diese Datensätze gestohlen und von Fremden missbraucht. Diese Form des Identitätsdiebstahl wächst in den USA schneller als alle anderen, etwa der Klau von Bankdaten.

Denn im Gesundheitswesen ist Identitätsdiebstahl besonders lukrativ: Mit den Daten kann man sich Schmerz- oder Schlafmittel verschreiben lassen und verkaufen. Ganze Operationen oder umfangreiche Behandlungen werden in falschem Namen abgerechnet. Auch eine Krankenversicherung lässt sich abschließen. Der Schwarzmarktwert solcher Datensätze ist entsprechend hoch.

Den Schaden hat derjenige, dessen Daten gestohlen wurden — aber auch Versicherungen, Artzpraxen und Gesundheitseinrichtungen aller Art, die Opfer betrügerischer Abrechnungen werden. Gegen diese Form des Missbrauchs wurde deshalb ein eigener Branchenverband gegründet, die Medical Identity Fraud Alliance.

Auch in Deutschland steigt das Risiko

Noch ist das Phänomen in Deutschland nicht so weit verbreitet wie in den USA. Aber auch hier ist der Missbrauch von Patientendaten ein Risiko. Noch beschränkt sich die elektronische Gesundheitskarte — salopp gesagt — auf das Patientenfoto, das die Chipkarte ziert. Dabei wird es aber nicht bleiben. Im Dezember letzten Jahres wurde das E-Health-Gesetz beschlossen, damit kommt der Datenaustausch im Gesundheitswesen allmählich ins Rollen.

In den nächsten Jahren werden nach und nach immer weitere Funktionen eingeführt. Ziel ist die digital verfügbare Patientenakte. So soll es in der Arztpraxis einen Stammdatenabgleich mit Datensätzen auf einem zentralen Server geben. Daten zu Allergien oder Vorerkrankungen sollen ebenso auf der Karte gespeichert sein wie Medikationspläne – auf die dann auch die Apotheke zugreifen kann. Auch Behandlungsdaten von Chronikern beispielsweise nach einem Klinikaufenthalt werden auf diesem Weg für Anschlussbehandlungen verfügbar gemacht, und elektronische Arztbriefe weitergereicht.

Diese Funktionen können die medizinische Behandlung sehr erleichtern. Auch das Einsparpotenzial ist groß. Aber dass damit automatisch auch das Missbrauchsrisiko steigt, liegt auf der Hand. Berichte über Sicherheitsprobleme bei der elektronischen Gesundheitskarte gibt es mehr als genug. Dieses Risiko wird auch zum Problem für Praxen, Kliniken und anderen Gesundheitseinrichtungen und -versorgern. Und schon beim Streit um EC-Karten-Missbrauch hat sich gezeigt, dass die Verwender einer Chipkarte gern für Sicherheitslücken im System haftbar gemacht werden, wenn sie diese nicht technisch detailliert nachweisen können.

Zwar haftet der Krankenversicherer für Behandlungskosten, wenn die Karte missbräuchlich verwendet wurde, ohne dass dies erkennbar war. Arztpraxen, Kliniken oder Versorgungseinrichtungen haften jedoch gegenüber den Patienten (und allen anderen Geschädigten, etwa den Versicherern), wenn sie für ein Datenleck verantwortlich sind (oder gemacht werden), das zu Identitätsdiebstahl und anderem Missbrauch führt. Wie teuer so etwas werden kann, einschließlich aller Folgekosten, lässt sich leicht ausmalen.

Versicherer sammelt Fitness-Daten

Virulent wird das Datenschutz-Problem natürlich erst recht, wenn die Player im Gesundheitswesen nicht nur die vorgeschriebenen Formen des Datenaustausch betreiben, sondern die Infrastruktur für eigene Angebote nutzen. Ein Vorstoß in dieser Richtung war die Idee von TK-Chef  Jens Baas, seinen Versicherten kostenlos Fitness-Tracker in Form von Armbändern zur Verfügung zustellen. Die würden z. B. Trainingszeiten registrieren, Schritte zählen und die Pulsfrequenz messen – und diese Daten in der elektronischen Patientenakte mitpeichern.

Solche Angebote können für Kunden sehr attraktiv sein – aber auch sie öffnen zwangsläufig neue Ansatzpunkte für Datendiebstahl. Anbieter, die diese Möglichkeiten nutzen, sollten sich absichern.

Die finanziellen Folgen von Identitätsdiebstahl lassen sich versichern

Auch für Artzpraxen, Kliniken, Gesundheitseinrichtungen und Dienstleister im Gesundheitsbereich wie etwa Dentallabore lautet die Empfehlung deshalb: Dieses Risiko lässt sich versichern! Wenn es zum medizinischen Identitätsdiebstahl kommt, kann eine Versicherung die finanziellen Folgen abfangen und so für das Überleben der Einrichtung entscheidend sein.

Wenn Sie mehr über die Versicherungsmöglichkeiten erfahren wollen, beraten wir Sie gern.

Safe Harbor und die praktischen Folgen

Bye bye, Safe Harbor im Datenschutz

Der EuGH hat bekanntlich im Oktober das Safe-Harbor-Abkommen zwischen den USA und der EU gekippt, das die Übermittlung personenbezogener Daten an Rechenzentren in den USA erlaubte, wenn diese besonders zertifiziert sind. Das war einmal – wer weiterhin auf Basis dieses Abkommens Daten übermittelt, verstößt gegen Datenschutzrecht. Bis Januar 2016 werden solche Datenschutzverstöße zwar erst einmal nicht geahndet, bis dahin wollen die Politiker schauen, ob sie die Situation gelöst bekommen. Aber verlassen sollten Unternehmen sich darauf nicht. Wer  einen Cloud-Service oder E-Mail-Dienstleister mit Sitz bzw. Rechenzentrum in den USA nutzt und an diesen Kundendaten, Adressatenverzeichnisse oder Arbeitnehmerdaten übermittelt, muss damit auf die sogenannten „EU-Standardvertragsklauseln für Auftragsdatenverarbeitung“ umstellen.  Aber auch deren Geltung steht zumindest mittelfristig in Frage. Und überhaupt: Der Großteil der Unternehmen hat dem Themen bisher wenig Beachtung geschenkt und wird daran wohl nichts ändern. Zumal praktikable Lösungen Mangelware sind.

Datenschutzmanagement ist keine Nebensache mehr

„Das Urteil mag eine große Bedeutung für viele Unternehmen haben. Für die meisten von Ihnen wird es sich jedoch kaum auswirken, da Sie auch vorher rechtswidrig gehandelt haben.“

Das teilte der Berliner Rechtsanwalt Thomas Schwenke den Lesern seines Blogs nach der Safe-Harbor-Entscheidung mit – und hat damit vollkommen recht. Weiter schreibt er:

„Die Datenschutzanforderungen werden Sie ohnehin kaum alle perfekt erfüllen können. Das heißt jedoch nicht, dass Sie es gleich lassen sollten. Ganz im Gegenteil, sollten Sie rechtlich so viel wie möglich richtig machen.“

Ich füge hinzu: Und außerdem brauchen Sie Versicherungsschutz! Das ist gerade jetzt wichtig, weil absolute Compliance in Bezug auf Datenschutzrecht schwierig bis unmöglich ist.

Natürlich kann eine Versicherung nicht den verantwortlichen Umgang mit dem Thema Datenschutz ersetzen. Aber Betriebshaftpflicht, D&O (Managerhaftpflicht) und Cyberversicherung sind die geeigneten Instrumente, um das Unternehmen vor finanziellen Verlusten durch Datenschutzverletzungen zu bewahren. Jedes sinnvolle Risikomanagement schließt in diesem Bereich Versicherungslösungen mit ein.

Das liegt nicht nur am Rechtsrisiko. Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartner erwarten, dass Datenschutz ernst genommen wird. Wer sich darauf nicht einstellt, riskiert nicht nur hohe Folgekosten (und Schadenersatzforderungen), sondern auch einen empfindlichen Reputationsverlust.

Praktische Folgen für Unternehmen

Und was bedeutet das jetzt ganz praktisch? Unternehmen sollten sich darüber klar werden, an wen sie personenbezogene Daten weitergeben, auf welcher vertraglichen Grundlage das geschieht und wer dafür haftet. (Im Zweifel ist das immer erst einmal der eigene Vorstand oder die Geschäftsführung).  Um das Thema müssen sich Betriebe auch dann kümmern, wenn sie keinen Datenschutzbeauftragten haben müssen.

  • Wenn möglich und sinnvoll, sollte man zu Geschäftspartnern wechseln, die die Daten in der EU speichern und verarbeiten.
  • Der Standort der Rechenzentren muss  bei jedem Dienstleister oder Geschäftspartner bekannt sein, an den personenbezogene Daten weitergegeben werden.
  • Wenn es noch keine Datenschutzerklärung gibt, sollte man sie erstellen.
  • Wenn Auftragsdatenverarbeitung ohne Vertrag vorliegt, sollte das unbedingt geändert werden.
  • Wenn Daten in die USA übermittelt werden, müssen die Verträge auf Safe-Harbor-Klauseln überprüft werden. Wenn man fündig wird, besteht Handlungsbedarf. Dazu sollte man sich, wenn nötig, beraten lassen.
  • Weil das Datenschutzrecht sehr im Fluss ist, müssen Unternehmen die Folgen möglicher Datenschutzverstöße versichern. Dazu gehört auch, das Management gegen persönliche Inanspruchnahme aufgrund von Versäumnissen abzusichern: Die Vermeidung von Datenschutzverstößen ist Verantwortung der Geschäftsführung.

Fragen Sie uns jederzeit

Mit dem Versichern von IT-Risiken, Rechtsrisiken und persönlichen Haftungsrisiken kennen wir genau aus.  Und wir haben für alle Ihre Fragen ein offenes Ohr: 030 863 926 990 oder info@acant.de.

 

Online-Dienst verkauft – Datenschutz-Debakel

Datenschutz-Bußgeld für Käufer und Verkäufer

Ein Online-Shop wird verkauft, zusammen mit der Kundendatei – schließlich ist der Kundenstamm einer der größten „Assets“ bei so einem Asset Deal. Und dann verhängt plötzlich der Landesdatenschutzbeauftrage ein Bußgeld in fünfstelliger Höhe – sowohl für den Käufer wie den Verkäufer. Der Stuttgarter Rechtsanwalt Clemens Pfitzer, der über diesen Fall berichtet, resümmiert: „Die bayerischen Datenschützer scheinen ernst zu machen.

Grund für das Bußgeld: Bei dem Geschäft wurden E-Mail-Adressen und andere persönliche Kundendaten ohne Einwilligung und ohne Widerspruchsmöglichkeit verkauft. Namen und Postadressen von Kunden können bei einer Betriebsübernahme relativ problemlos mit verkauft werden. Für E-Mail-Adressen,Telefonnummern, Kreditkarten- und Kontodaten sowie die Bestellhistorien der Kunden benötigt man jedoch eine – nachweisbare – Einwilligung (Opt-in). Zumindest aber müssen die Kunden von der Übertragung erfahren und ihr widersprechen können (Opt-out).

Auch dagegen kann man sich versichern!

Als Versicherungsmakler zählt für uns natürlich auch immer die Frage: Hätte man sich dagegen versichern können?

Klare Antwort: Ja! Eine so genannte W&I-Versicherung (Warranty and Indemnity Insurance) bezahlt, wenn ein Unternehmen ein Garantieversprechen im Rahmen einer Übernahme nicht einhalten kann.

Fragen zu Ihrer Absicherung?

Datenschutzvorschriften können schnell sehr teuer werden – nicht nur beim Asset Deal, auch im laufenden Geschäft oder aufgrund persönlicher Haftung. Haben Sie Fragen dazu, wie Sie sich und Ihr Unternehmen absichern können? Rufen Sie mich doch einfach an: 030 863 926 990.

Datenschutz: Windows 10 in zehn Minuten fesseln und knebeln

Windows 10 - Datenschutz - Anleitung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (Screenshot)
Zehn Minuten für ein datensparsames Windows 10

Anders als bei Vista oder Windows 8 (schreckliche Erinnerung …) kann man nach dem Upgrade auf Windows 10 in vielen Fällen tatsächlich direkt weiterarbeiten, ohne große Brüche.

Aber auch hier gibt es Fallen. Ab Werk lautet offenbar das Datenschutzprinzip bei Windows 10: Weitergeben – wann immer, wo immer und an wen immer.

Zum Glück lässt sich die Datenschleuder auch auf deutlich weniger Umdrehungen schalten. Wie das geht, zeigt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in einer schnellen Anleitung: Datenschutzeinstellungen für Windows 10.

Das IT-Sicherheitsgesetz ist in Kraft – mit neuen Haftungsrisiken

Seit letztem Freitag ist das IT-Sicherheitsgesetz in Kraft. Es liegt für unterschiedliche Betroffene die Pflicht zu IT-Schutzmaßnahmen sowie Meldepflichten fest. Allerdings ist im Detail noch ziemlich viel unklar. Die „das Gesetz konkretisierende Rechtsverordnung” des Innenministeriums liegt noch nicht vor.

IT-Sicherheitsgesetz: Wer ist wie betroffen?

  • Direkte Auswirkungen gibt es auf alle Betreiber von geschäftlichen Websites und Online-Shops, denn das IT-Sicherheitsgesetz verschärft das Telemediengesetz. Jeder geschäftliche Auftritt oder Dienst im Web muss technisch und organisatorisch vor unerlaubtem Zugriff, Datenschutzverstößen und Angriffen von außen geschützt sein. Diese Vorkehrungen „müssen den Stand der Technik berücksichtigen”. Als Beispiel wird Verschlüsselung genannt (§ 13 Abs. 7 TMG n. F.). Die Nichtbeachtung kann nicht nur zu Bußgeldern (s. u.), sondern auch zu einer Abmahnung durch die Konkurrenz führen.
  • Sofortige Auswirkungen gibt es auch auf Telekommunikationsanbieter. Sie müssen ab sofort ihre Kunden warnen und unterstützen, falls es Anzeichen dafür gibt, dass deren IT-Sicherheit verletzt wurde. Gleichzeitig darf der Provider zu Präventionszwecken die Kundendaten speichern, bis zu sechs Monate.
    Abzuwarten bleibt, mit welchen Aussichten ein geschädigtes Unternehmen damit nun umgekehrt gegen den Provider vorgehen kann, wenn es keine Warnung gab. Hätte der Provider den unnatürlichen Datenstrom erkennen müssen, den der Trojaner über die Mailserver des Kunden schickt?
  • Anbieter von „kritischen Infrastrukturen“ müssen verbindliche Sicherheitsstandards umsetzen und diese dann alle zwei Jahre zertifizieren lassen. Außerdem müssen sie eine Art „Verbindungsstelle“ zum BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) einrichten und das Amt (das bekanntlich auch den Bundestrojaner mit entwickelte …) über Cyber-Attacken, IT-Havarien und IT-Sicherheitsrisiken informieren.
    Dummerweise ist bislang nicht genau klar, für wen diese Pflichten eigentlich gelten. Das Gesetz nennt nur die Zugehörigkeit zu „den Sektoren Energie, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Gesundheit, Wasser, Ernährung sowie Finanz- und Versicherungswesen“ und „hohe Bedeutung für das Funktionieren des Gemeinwesens“ als Kriterien.
    Unklar ist auch, wie die verbindlichen Sicherheitsstandards genau aussehen werden. Spekuliert wird über verpflichtende ISMS-Audits auf Basis von ISO 27001. Klarheit schafft hoffentlich die Rechtsverordnung des Innenministeriums. Liegt sie vor, haben die betroffenen Unternehmen sechs Monate Zeit zur Einrichtung der „Meldestelle” und zwei Jahre zur Umsetzung der Sicherheitsanforderungen.
    Kleine und mittlere Unternehmen sind vom IT-Sicherheitsgesetz nicht direkt betroffen. Die Zertifizierungsanforderungen größerer Unternehmen werden sich aber auch auf deren Zulieferer und Dienstleister auswirken.

Neues Haftungsrisiko – für Unternehmen und Geschäftsführer / Manager

Das Gesetz verankert durchaus empfindliche Strafen bei Pflichtverletzungen.

  • Ein Online-Shop oder Website-Betreiber, der die Pflicht zum Datenschutz nach Stand der Technik missachtet, kann im schlimmsten Fall mit 50.000 € bestraft werden.
  • Dieselbe Summe kann den Betreiber einer kritischen Infrastruktur treffen, der die Meldepflichten- und -voraussetzungen nicht erfüllt.
  • Das Bußgeld für ein Unternehmen, das die Sicherheitsstandards nicht verwirklicht, kann bis zu 100.000 € betragen.

Das  hat Auswirkungen auf das rechtliche Risiko von Geschäftsführern, Managern oder Vorständen. Sie haften für die Umsetzung gesetzlicher Vorschriften im Unternehmen – im Ernstfall werden sie schnell persönlich zur Kasse gebeten. Glücklich, wer dann eine D&O-Versicherung (Manager-/Geschäftsführerhaftpflicht) hat.

Fazit: Zusätzliche Risiken, Versichern hilft

Den großen Durchbruch in Sachen Cyber-Sicherheit stellt das IT-Sicherheitsgesetz nun wirklich nicht dar. Immerhin zwingt es Unternehmen quer durch alle Branchen und ganz besonders in den betroffenen Sektoren, sich mit ihrer IT-Sicherheit zu befassen.

Befassen sollten sich Unternehmen wie Geschäftsführer aber auch mit ihrem Risikomanagement. Unternehmen brauchen den Schutz einer Cyber-Versicherung, die Geschäftsführer eine D&O-Versicherung. Dies ist durch die neue Rechtslage noch dringlicher geworden.

Haben Sie Fragen zu Cyber-Versicherung oder D&O-Versicherungen?

Ich gebe Ihnen gerne Antwort. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie uns eine Nachricht:  Kontakt.

Durchschnittskosten einer Datenschutzverletzung

Was Datenklau aktuell so kostet …

Schon seit zehn Jahren erstellt das Ponemon Institute Studien über die konkreten Kosten von Datenschutzverletzung. Die Statistiken gibt es sowohl global als auch für Einzelstaaten. Die Ausgabe „2015 Cost of Data Breach Study: Germany“ (auf Englisch, bei IBM als PDF) nennt konkrete Zahlen für Deutschland (bezogen auf Datenschutzverletzungen im Jahr 2014).

Was eine Datenschutzverletzung an Kosten verursacht

Die wichtigsten Werte:

  • Rund 3,2 Mio. € (3,52 Mio. $) beträgt der Gesamtschaden der Unternehmen durch Datenschutzverletzungen.
  • 139 € (152 $) steuert dazu jeder einzelne verlorene oder kompromittierte persönliche Datensatz (Daten zu einer Person) im Durchschnitt bei. Das ist eine Steigerung von mehr als acht Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mehr als die Hälfte sind indirekte Folgekosten, etwa Umsatzeinbußen durch verlorene Kunden.
  • Die Kosten der gesetzlich vorgeschriebene) Information Betroffener liegen pro Fall bei durchschnittlich 219.000 € (240.000 $).
  • Besonders hohe Kosten durch Datenschutzverletzungen liefen im Finanzsektor, der Industrie und der Dienstleistungsbranche an, auch weil hier die Kunden am schnellsten vergrault werden. Einzelhandel, Logistik und öffentliche Hand hatten Schäden unter dem globalen Durchschnittswert.
  • Mehr als die Hälfte der Datenschutzverletzungen beruhten auf absichtlichen Angriffen mit kriminellem Hintergrund – diese Zwischenfälle sind auch teurer als Datenverluste durch technische oder menschliche Fehler.
  • Kommen Sicherheitsmaßnahmen wie Verschlüsselung zum Einsatz, liegen die Kosten im Durchschnitt niedriger.

Das Kostenrisiko ist real. Versichern ist gute Unternehmensführung

Fazit: Versichern macht Sinn.  Das Kostenrisiko ist real, durch eine Versicherung lässt es sich kontrolliert in die Bücher nehmen – und aus dem unversteuerten Gewinn bezahlen. Die Alternative – nichts tun – ist nicht nur riskant, sondern auch schlechte Unternehmensführung.

Eine Cyber-Versicherung bringt schon etwas, bevor eine Datenschutzverletzung eintritt, weil sie zu einer Analyse des individuellen Unternehmensrisikos führt. Tritt der Ernstfall ein, steht Ihnen eine „schnelle Eingreiftruppe“ aus IT-Spezialisten, Anwälten und PR-Leuten zur Verfügung. Und natürlich fängt die Cyber-Versicherung sowohl Ihre Haftung gegenüber Betroffenen als auch Ihre Eigenschäden auf.

Für weitere Informationen genügt ein Anruf bei Acant  (030 863 926 990) oder eine Nachricht an uns.

Cyber-Versichert – auch gegen die eigenen Mitarbeiter

Wer das Cyber-Risiko durch eigene Mitarbeiter versichern will, braucht eine Vertrauensschadenversicherung, die eine Computermissbrauchversicherung einschließt.

Beides ist in vielen gängigen Cyber-Policen enthalten und schützt Ihr Unternehmen vor Schäden durch unvorsichtige oder pflichtvergessene Mitarbeiter – ein Risiko, das sich grundsätzlich nicht ausschließen lässt.

Der Mitarbeiter als IT-Risiko

Das zeigt auch ein Posting vom Datenschutzblog29, das Schusseligkeit (unterwegs verlorene Laptops), schlechte Passwörter und Phisingmails beklagt. Natürlich kann man mit Mitteln der IT etwas dagegen tun.

  1. Man kann lange Passworte mit Sonderzeichen, Großbuchstaben und Zahlen erzwingen. Aber dann klebt das Ergebnis eben als gelbe Haftnotiz am Schreibtisch. (Kann sich ja keiner merken …)
  2. Man kann die Speicher sämtlicher Firmenlaptops verschlüsseln. Aber: siehe Punkt 1.
  3. Man kann und soll die Mitarbeiter über Phishing und Sicherheit informieren. Aber bleibt der E-Mail-Anhang von der jungen, charmanten, neuen Bekannten aus dem Branchenforum deshalb ungeöffnet? Eben.

Und das waren nur Sicherheitsverletzungen aus Dummheit. Ganz schwer kontrollierbar ist ein Mitarbeiter, der dem Unternehmen mit Absicht schaden will – ob aus Rachsucht oder zum eigenen Vorteil.

Die Grenzen der Technik … sind der Beginn des Versicherungsbedarfs

Fazit: Die IT-Administration kann gegen Sicherheitsverletzungen durch Mitarbeiter einiges ausrichten. Allein dadurch das Risiko unter Kontrolle zu halten, ist illusorisch. Das lässt sich jedoch durch speziellen Versicherungsschutz sicherstellen.

  • Eine Vertrauensschadenversicherung zahlt bei Schäden durch Veruntreuung, Unterschlagung, Diebstahl, Geheimnisverrat oder Betrug durch eigene Mitarbeiter – auch Straftaten Dritter lassen sich einschließen.
  • Die Computermissbrauchsversicherung erweitert diesen Schutz auf IT-bezogene Taten wie die Veränderung von Software, das unbefugte Kopieren oder Löschen von Daten oder das Zerstören von Datenspeichern.

Unvorsichtige oder böswillige Mitarbeiter mögen Laptops verlieren, die Firewall umgehen oder Ihre Daten klauen. Eine Versicherungspolice im Unternehmenssafe ist vor ihnen sicher.

Wie teuer ist eine Vertrauensschadenversicherung und/oder eine Computermissbrauchsversicherung speziell für Ihr Unternehmen? Für eine schnelle Auskunft schicken Sie mir eine kurze Nachricht oder rufen mich einfach an.

Das IT-Sicherheitsgesetz wird teuer – Versichern senkt das Kostenrisiko

Es wird mit großer Sicherheit teuer …

Im Sommer dürfte das IT-Sicherheitsgesetz in Kraft treten. Im Moment liegt der Gesetzesentwurf beim Bundestag. Es bringt dem „Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik“ (BSI) mehr Bedeutung und für so genannte „Betreiber kritischer Infrastrukturen“ neue Pflichten und Kosten – aber auch für jeden geschäftlichen Website-Betreiber.

Unklar: Betreiber einer kritischen Infrastruktur

Noch ist völlig unklar, wer dazu zählt. Genaue Festlegungen soll es erst später per Rechtsverordnung geben.

Bislang ist die Zielgruppe nur über zwei Merkmale eingegrenzt: Zugehörigkeit zu „den Sektoren Energie, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Gesundheit, Wasser, Ernährung sowie Finanz- und Versicherungswesen“ und „hohe Bedeutung für das Funktionieren des Gemeinwesens“ (§ 2 Abs. 10 BSIG n. F.) – ziemlicher Gummi also.

Immerhin: Kleinst- und Kleinunternehmen sind ausgenommen. Andere Betreiber müssen …

  • innerhalb von zwei Jahren verbindliche IT-Sicherheitsstandards einführen. (Welche? Auch noch nicht klar …).
  • deren Einhaltung alle zwei Jahre zertifizieren lassen
  • eine permanent erreichbare „Kontaktstelle“ zum BSI einrichten
  • Cyber-Zwischenfälle sowie Störungen und Bedrohungen der IT-Sicherheit unverzüglich an das BSI melden – auch solche, die nicht zu Ausfällen oder Störungen führten. (Immerhin darf dann die Meldung anonym erfolgen)

Neue Sicherheitspflicht für jeden geschäftlichen Website-Betreiber

Eine Änderung im Telemediengesetz verpflichtet zudem Diensteanbieter (d. h. Website- und Webservice-Betreiber) dazu, alles an Cyber- und Datenschutzmaßnahmen zu installieren, was „technisch möglich und wirtschaftlich zumutbar“ (§ 13 TMG n. F.) ist.

Eine Cyber-Versicherung hilft

Meldepflichten, Zertifizierungspflichten, verpflichtende IT-Sicherheitsstandards – all das ist nicht nur in der Umsetzung teuer. Zusätzlich drohen bei Verstößen Bußgelder und Schadenersatzansprüche Dritter.

Genau hier hilft eine Cyber-Versicherung, die Kostenrisiken im Griff zu halten:

  • Bei einem erfolgreichen Cyberangriff, einem technischen Zwischenfall oder menschlichem Versagen im Cyberbereich sind ihr Eigenschaden sowie Ausfall– und Folgekosten versichert (Produktionsausfälle, zerstörte Hardware, Datenwiederherstellung etc.)
  • Wichtiger noch: die Schadenersatzansprüche, die andere in diesem Fall an Sie stellen, sind ebenfalls versichert (denken Sie an Kunden, deren Daten geklaut wurden)
  • Die Versicherer halten Dienstleister für den Krisenfall bereit, die schnelle Hilfe bieten (Datenrettung, Krisen-PR, Rechtsberatung etc.)
  • Und, aktuell im Zusammenhang mit dem IT-Sicherheitsgesetz wichtig: Wenn gegen Ihr Unternehmen ein Bußgeldverfahren aufgrund von IT-Sicherheitsverletzung läuft, sind Ihre Rechtsanwalts- und Gerichtskosten mitversichert.

 

Cookie-Monster und die Rechtsunsicherheit

In einer idealen Welt würde das Online-Recht klar umsetzbare Vorgaben für Website-Betreiber liefern. Die Wirklichkeit ist weit davon entfernt.

Ein Beispiel von vielen: Ob deutschen Seitenbetreiber jedes Mal vorher um Erlaubnis fragen müssen, bevor sie Cookies setzen, ist höchst umstritten. Die Konferenz der Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern neigt natürlich zur restriktiven Sicht. Ob der BGH zustimmen würde, weiß keiner, jedenfalls bis jetzt. Die Folge ist wieder einmal Rechtsunsicherheit.

Versicherungen sind kein Allheilmittel dagegen – aber sie können das Risiko durchaus begrenzen, auch wenn das nicht allgemein bekannt ist. Die Versicherer bieten entsprechende Produkte unter ganz unterschiedlichen Namen an (Cyber-Versicherung, Media-Police, IT-Safe Care – um ein paar Beispiel zu nennen.) Die genauen Deckungsvereinbarungen muss man sich im Einzelfall anschauen. Aber grundsätzlich lässt sich der Schaden versichern, der entsteht, wenn Ihnen jemand aus den  Cookies Ihrer Unternehmenswebsite einen Strick drehen bzw. einen Verstoß gegen Datenschutzrecht konstruieren will. Zumindest solange, wie die Cookie-Zustimmung noch nicht allgemeiner Standard in Deutschland ist und die fehlende Abfrage nicht als grob fahrlässig ausgelegt werden kann.

Man könnte fast sagen: Auch Rechtsunsicherheit ist ein Stück weit versicherbar.